+49 89 30905290 Termin Online vereinbaren +49 89 30905290 info@drgeishauser.de Deutsch De Русский Ru English En Italiano It Termin Online vereinbaren

Präformierte Lappen

Die beschriebenen Lappenplastiken stellen nicht immer die ideale Lösung für einen vorhandenen Defekt dar. Die klinische Notwendigkeit eines individuell angepaßten Gewebeersatzes hat schon früh zu Versuchen geführt, Lappenplastiken aus einzelnen Komponenten zusammenzusetzen, vorzufabrizieren und vorzuformen.

Seit langer Zeit werden verschiedene Gewebearten mit lokalen Lappen kombiniert. Experimentelle und klinische Erfahrungen haben gezeigt, daß sich unterschiedliche Gewebe im Zuge der Re- oder Neovaskularisierung bei der Wundheilung verbinden, daß z.B. Knorpel oder Knochen von der Umgebung her vaskularisiert wird.

So entstand die Idee, die einzelnen Komponenten eines Lappens, wie Gefäßstiel, Fettgewebsschicht, Haut und Gerüstgewebe wie Knorpel oder Knochen, nach den individuellen Anforderungen zusammenzusetzen.

Prinzipiell werden drei Typen der Vorfertigung von Lappenplastiken unterschieden:

Es besteht die Möglichkeit, eine bestehende Lappenplastik mittels Delay oder Präexpansion mit Expander zu vergrößern.

Durch Transplantation von Spalt- oder Vollhaut, Knorpel oder Knochen kann ein Lappen zum zusammengesetzten Lappen erweitert werden. So können z.B. zur Nasenrekonstruktion Nasenteile oder auch die ganze Nase in der Lappenplastik zusammengesetzt und präformiert werden. Anschließend kann die zusammengesetzte Plastik dann einzeitig transferiert werden. Dies wurde klinisch von Brent und Baudet eindrucksvoll gezeigt.

Die vielseitigste Methode beruht auf dem Prinzip einer mehrzeitigen Lappenbildung. Hierbei wird ein Gefäßstiel mit umgebendem Gewebe zur Vaskularisierung des benötigten Gewebes an dieses transferiert. Nachdem sich Gefäßverbindungen zwischen diesen Geweben gebildet haben, erfolgt dann der Transfer der neugebildeten Einheit und der Anschluß mittels der Trägergefäße.

Schon 1971 verwendete Washio experimentell beim Hund ein Dünndarmstück als Träger für einen Bauchwandlappen.

Erol und Spira benutzten das Omentum zum Aufbau zusammengesetzter Insellappen.

Hirase, Valauri und Buncke erarbeiteten experimentell ein zunehmend komplexes Spektrum vorfabrizierter Lappen, indem sie verschiedene Gewebearten miteinander kombinierten.

Die klinische Anwendung eines freien präfabrizierten Leistenlappens wurde 1982 von Yao, die eines haartragenden Insellappens zur Oberlippenrekonstruktion 1987 von Hyakusoku und Mitarbeitern berichtet.

Die eindrucksvollen Möglichkeiten, die diese Vorgehensweise erlaubt, wurden durch Khouri, Upton und Shaw 1989 beispielhaft demonstriert. Unter Verwendung eines temporoparietalen Faszienlappens als Träger hatten sie ein Zehenmittelgelenk zum Ersatz eines Mittelfingermittelgelenkes klinisch erfolgreich transferiert.

Literatur

Bengtson, B.P., S.L. Ringler, E.R. George, M.R. DeHaan and K.A. Mills: Capsular Tissue: A New Local Flap. Plastic and Reconstructive Surgery 91 (1993): 1073.

Cariou J.L., P. Hilligot, C. Arrouvel and P. Banzet: Concept experimental de neo-lambeau de membrane peri-prothetique a pedicule vasculaire axial. Annals de Chirurgie Plastique Esthetique 36 (1991): 471.

Ciarrochi, E: Prefabricated composite free flaps. Plastic and Reconstructive Surgery 88 (1991): 1109.

Costa, H., C. Cunha, I. Guimaraes, S. Comba, A. Malta and A. Lopes: Prefabricated flaps for the head and neck: a preliminary report. British Journal of Plastic Surgery 46 (1993): 223.

Erol, Ö.O. and M. Spira: New Capillary Bed Formation with a Surgically Constructed Arteriovenous Fistula. Plastic and Reconstructive Surgery 66 (1980): 109.

Erol, Ö.O. and M. Spira: Utilisation of a Composite Island Flap Employing Omentum in Organ Reconstruction: An Experimental Investigation. Plastic and Reconstructive Surgery 68,4 (1981): 561.

Germain, M.A., J. Hureau e J. Trotoux: Transplants libres prefabriques chez le rat. La Presse Medical 18 (1989): 683.

Hirase, Y., F.A. Valauri and H.J. Buncke: An experimental model for ear reconstruction with moulded perichondral flaps: a preliminary report. British Journal of Plastic Surgery 42 (1989): 223.

Hirase, Y., F.A. Valauri and H.J. Buncke: Creation of neovascularised free flaps using vein grafts as pedicles: a preliminary report on experimental models. British Journal of Plastic Surgery 42 (1989): 216.

Hirase, Y., F.A. Valauri and H.J. Buncke: Prefabricated sensate myocutaneous and osteomyocutaneous free flaps: an experimental model. Preliminary report. Plastic and Reconstructive Surgery 82 (1988): 440.

Hirase, Y., F.A. Valauri, H.J. Buncke and L.Y. Newlin: Customized prefabricated neovascularized free flaps. Microsurgery 8 (1987): 218.

Homma, K.I., T. Ohura, T. Sugihara, T. Yoshida and T. Hasegawa: Prefabricated Flaps Using Tissue Expanders: An Experimental Study in Rats. Plastic and Reconstructive Surgery 91 (1993): 1098.

Hori, Y., S. Tamai, H. Okida, H. Sakamoto, T. Takita and K. Masuhara: Blood vessel transplantation to bone. Journal of Hand Surgery 4 (1979): 23.

Hörl H.W., M. Klöppel und E. Biemer: Experimentelle Untersuchung zur Anwendung poröser, vaskularisierbarer Polytetrafluorethylene in präformierten freien Lappen. Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie 24 (1992): 243.

Hyakusoku, H., M. Okubo, T. Umeda and M. Fumiiri: A prefabricated hair-bearing island flap for lip reconstruction. British Journal of Plastic Surgery 40 (1987): 37.

Itoh, Y.: An experimental study of prefabricated flaps using silicone sheets, with reference to the vascular patternization process. Annals of Plastic Surgery 28 (1992): 140.

Itoh, Y. and K. Arai: A deep inferior epigastric flap with a prefabricated thin portion obtained from the insertion of a silicone sheet. British Journal of Plastic Surgery 45 (1992): 204.

Itoh, Y. and K. Arai: Nasal reconstruction with a thin free flap, prefabricated with a silicone sheet: case report. Journal of Reconstructive Microsurgery 8 (1992): 359.

Khouri, R.K., J. Upton and W.W. Shaw: Prefabrication of composite free flaps through staged microvascular transfer: an experimental and clinical study. Plastic and Reconstructive Surgery 87,1 (1991): 108.

McLean, D.H. and H.J. Buncke: Autotransplant of omentum to the scalp defect with microvascular revascularisation. Plastic and Reconstructive Surgery 49 (1972): 268.

O’Brien, B.M. and P.A. Kumar: Progress in free tissue transfer. World Journal of Surgery 14 (1990): 786.

Sanger, J.R., H.S. Matloub, A.K. Gosain and N.J. Yousif: Scalp reconstruction with a prefabricated abdominal flap carried by the radial artery. Plastic and Reconstructive Surgery 89 (1992): 315.

Takato, T., R.M. Zuker and C.B. Turley: Prefabrication of skin flaps using vein grafts: an experimental study in rabbits. British Journal of Plastic Surgery 44 (1991): 593.

Takato, T., R.M. Zuker and C.B. Turley: Viability and versatility of arterialized venous perfusion flaps and prefabricated flaps: an experimental study in rabbits. Journal of Reconstructive Microsurgery 8 (1992): 111.

Tark, K.C., R.K. Khouri, K.S. Shin and W.W. Shaw: The fasciovascular pedicle for revascularization of other tissues. Annals of Plastic Surgery 26 (1991): 149.

Valauri, F.A., Y. Hirase and H.J. Buncke: Prefabricated neovascularized free muscle flaps: pedicle variations. Journal of Reconstructive Microsurgery 4 (1988): 203.

Washio, H.: An intestinal conduit for free transplantation of other tissues. Plastic and Reconstructive Surgery 48 (1971: 48.

Zhang, L., R.E. Tuchler, B. Chang, N. Bakshandeh, W.W. Shaw and J.W. Siebert: Prefabrication of free flaps using the omentum in rats. Microsurgery 13 (1992): 214.

    Jetzt Termin Online vereinbaren

    Wir garantieren Ihnen höchste Sicherheit und Vertraulichkeit Ihre Daten werden ausschließlich zur Abwicklung Ihrer Terminbuchung verwendet. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben